Glossar

Auf unserer Website benutzen wir zahlreiche Fachbegriffe im Zusammenhang mit den Benzinrasenmähern. Wer sich nicht täglich mit diesen Produkten beschäftigt, kann nicht immer wissen, was einzelne Begriffe bedeuten und mit den untenstehenden Erläuterungen wollen wir hier ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

  • Ergonomie

Die Ergonomie eines Rasenmähers ist gerade bei längerer Anwendung wichtig. Eine durchdachte Ergonmie des Produktes ermöglicht ermüdungsfreies Arbeiten und sorgt für ein gutes Gefühl bei der Anwendung. Zu den Merkmalen können zum Beispiel ein stabiler und merhfach höhenverstellbarer Führungsholm oder auch angenehme Softgriffe gehören. Die Verstellbarkeit garantiert, dass Menschen mit unterschiedlicher Körpergröße optimal arbeiten können. Dies ist nicht nur im Büro, sondern auch bei der Gartenarbeit wichtig.

  • Gewicht

Das Gewicht eines Mähers ist für kräftige Menschen nicht so sehr das Thema. Wenn allerdings das Gerät in den Keller transportiert werden soll, sollte man diese Produktangabe genauer betrachten.

  • Grasfangkorbgröße

Der Grasfangsack fängt das Gras auf und ist am Ende des RasenMähers befestigt. Die durch das Messer abgeschnittenen Rasenhalme landen durch die Drehbewegung in dem Fangsack. Nach dem Mähen kann dieser einfach abgenommen werden und in der Mülltonne, dem Komposter oder der Biotonne entleert werden. Das Volumen sollte ausreichend bemessen sein. Die Angaben der Hersteller sind meist in Litern. Einige Modelle bringen auch eine Füllstandsanzeige mit. Merken wird man eine Überfüllung auch daran, dass Rasen beim Mähen liegen bleibt.

  • Motorüberlastschutz

Ein Überlastungsschutz beim Motor verhindert, dass der Motor bei zu hohen Gräsern überlastet wird und Schaden nimmt.

  • Schnittbreite

Die Schnittbreite ist in der Regel mit cm angegeben und stellt die maximal mögliche Breite dar. So kann man ausrechnen, wie langen man für den Mähvorgang für seinen Garten benötigt. Es gilt die einfache Regel, dass man bei einer großen Rasenfläche auch tendziell eine breitere Variante wählen sollte, da so das Mähen nicht so lange dauert. Der Vergleich zeigt, dass es Modelle von 42 cm bis ca. 51 cm im Angebot der Hersteller gibt. Wer noch mehr benötigt, muss auf einen Aufsitzmäher zurückgreifen.

  • Schnitthöhenverstellung

Die Schnitthöhenverstellung ist wichtig, wenn man mit unterschiedlichen Rasenlängen arbeitet. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn man den Rasen im Hochsommer vor Verbrennungen schützen möchte und nicht zu kurz schniden will.Die Einstellungen können bei einigen Rasenmähern per Hebel eingestellt werden und die Angaben sind in mm dargestellt.

  • Radantrieb

Mäher mit Radantrieb erleichtern das Mähen enorm und besonders bei großen Rasenflächen kann dies zu einer entpannteren Arbeit beitragen. Dabei drehen sich die Räder von selbst und es muss nicht so viel Muskelkraft aufgewendet werden, um das Gerät zu schieben. Auch bei unwegsamen Gelände kann es eine enorme Erleichterung darstellen.

  • Mulchen

Die Mulchfunktion ermöglicht das besonders feine Häckseln der Grashalme und dabei benutzt man dann keine Auffangkorb. Die feinen Grashalme bleiben auf dem Rasen liegen und sind so als Dünger perfekt eignesetzt. Viele Gartenfreunde schwören dabei auch auf den Schutz vor Austrocknung.

Benzinrasenmäher Test